Briefmarken

Briefmarken als Sammelobjekte

Die erste weltweit offizielle Briefmarke erschien im Jahr 1840 und löste damit die unzähligen Vorläufer ab, die es bis dahin gab. Der Grundgedanke für die Briefmarken war dabei, dass der Absender das Porto für den Brief zahlen sollte und nicht mehr der Empfänger, wie es bis dahin üblich war. Aufgrund der rasanten Ausbreitung der Briefmarken, entwickelte sich schnell die Philatelie. Bereits im Jahr 1864 war dieser Begriff weit verbreitet und es entstand sozusagen eine eigene Gemeinde der Sammler von Briefmarken und ein Teilgebiet war hierbei das Sammeln von Reklamemarken.

Als Sammelobjekte sind heutzutage die Briefmarken weit verbreitet, die die unterschiedlichsten Motive enthalten, genauso wie beispielsweise alte Ansichtskarten. Die ersten Alben für Briefmarken erschienen im Jahr 1860 und die Vorläufer der heutigen Kataloge entstanden bereits ein Jahr später. Auch alte Postkarten und Ansichtskarten erfreuen sich bei Sammlern einer großen Beliebtheit, vor allen Dingen dann, wenn sich darauf noch die originalen Briefmarken aus jener Zeit befinden, denn hier hat man einzigartige Sammlerobjekte.

Der Handel mit Briefmarken

Für die Philatelisten gibt es Fachzeitschriften, in denen stets die Neuausgaben bekannt gegeben werden. Einen großen Zulauf können heute die Briefmarkenvereine verzeichnen und genauso gibt es spezielle Veranstaltungen für die Freunde der Briefmarken. Hierbei findet ein reger Tausch zwischen den Sammlern statt und jede einzelne Marke wird genau untersucht.

Aber nicht nur der Austausch von Briefmarken erfreut sich einer großen Beliebtheit, sondern genauso die Versteigerungen und Auktionen. Dabei können einzelne Briefmarken oder Blöcke aus aller Herren Länder erworben werden, oftmals werden sogar ganze Sammlungen angeboten. Ebenfalls finden sich hier Postkarten mit alten Briefmarken aus den vergangenen Jahrhunderten, die bei Sammlern sehr geschätzt werden. Die Sammelleidenschaft von Briefmarken ist heute mehr denn je verbreitet und besitzt neben dem Sammeln der Blechschilder wohl die meisten Anhänger.